Wie ich Radfahren lernte

Papa verkündete
dass ich jetzt ein großer Junge sei.
Ich betrachtete stolz das neue Gefährt
welches ich zum vierten Geburtstag bekam.
Es war blau und glänzte wie das Rennrad von Eddi Merckx.

Mama sagte
dass es ein Kinderspiel sei.
Sie montierte die Stützräder ab.
Ich schob das Kinderrad den Berg hoch. 
Es sah nicht nach Kinderspiel aus.

Mama sagte
sie halte mich am Gepäckträger.
Sie schob mich an.
Ich hielt verkrampft den Lenker fest.
Die ersten zehn Meter ging’s.

Mama rief
sie sei  noch dran. Geradeaus treten!
Sie rief mir noch mehr Kommandos nach.
Ich schaute mich um.
Sie war nicht mehr dran.

Mama rief
In der Kurve den Lenker nach links!
Die Sache nahm rasant Fahrt auf.
Ich hielt das Rad auf Kurs.
Die Kurve kam näher.

Mama schrie
Lenken! Jetzt lenken! Lenk doch!
Ich bereitete mich auf den Abflug vor.
Das Vorderrad knallte auf den Bordstein
und ich flog in hohem Bogen in die Stachelbeerhecke.

Mama schrie
Du hättest Lenken müssen. Lenken!
während ich mich schmerzerfüllt aufrappelte
die Schürfwunden und Schrammen betrachtete
und für die nächsten Jahre aufs Radfahren schiss.

 

 

 

 

*************

Ein Kommentar

  1. Gelesen am 16.11.19 beim Salon Abend

Schreibe einen Kommentar zu Klaus Abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.