Na, da schau her !

Les aventures marocaines (4)

Les aventures marocaines (4)

Die Tage und Wochen flogen nur so dahin. Paul und ich hatten uns von den Bergen Tetouans aus nach Süden bewegt, lebten eine Weile in Fés und Marakesh und fuhren mit den Überlandbussen über Méknes weiter in Richtung Wüste. Das Busfahren verlief eigentlich immer gleich. Man fragte sich im Ort durch, wo die Tickets verkauft wurden und der Verkäufer nannte uns die Abfahrtszeit, meist war […]

Lies das Senf dazu

Aus dem Leben eines Außenseiters (3)

Aus dem Leben eines Außenseiters (3)

JÜRGEN Wisst ihr, ich habe eine Menge Leute sterben sehen, hilflosen Menschen den Arsch abgewischt und Junkies dabei geholfen, ihren Stoff zu drücken, auf den immergleichen Barhockern mit Säufern die Zeit totgeschlagen, dabei zugesehen, wie Messies im Dreck ersticken und weiß Gott mehr als einmal Glück gehabt, nicht selbst drauf zu gehen. Aber worauf ich raus will; ich habe jetzt endlich meinen Freund Jürgen besucht, […]

Lies das Senf dazu

Coke!

Coke!

Bild von Gaby Stein auf Pixabay Die Arbeit in der Fabrik war stumpfsinnig und öde. Es ging darum, zwölf Kilo schwere Getriebegehäuse auf das Laufband der Maschine zu wuchten und sie auf der anderen Seite des Bands, wenn die Roboter sie bearbeitet und geformt hatten, wieder runter zu heben. Sechs Stück davon passten in eine Gitterbox rein. Dann fuhr ich die Box mit einer Ameise […]

Lies das Senf dazu

Die Hinrichtung

Die Hinrichtung

Eine meiner Lieblings-Szenen in den fünf Büchern der vierbändigen Trilogie des Anhalters durch die Galaxis, ist der Moment, in welchem der Romanheld auf dem Planeten ‚Wasissn‘ strandet und dort in der Hauptstadt ‚Nadann‘ einem grausamen und seltsam mutierten, sehr erschreckenden Wesen begegnet. Eigentlich dachte er, dass alle Lebewesen außer den „Wasissnschen Schlammschweinen“ vor längerer Zeit an Verzweiflung eingegangen seien, so hatte man es ihm jedenfalls […]

Lies das Senf dazu

Video Games

Video Games

Bild: MattGrommes – Flickr, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8638663 Anfangs der Achtziger, als das Leben noch analog verlief und die elektrische Schreibmaschine der heißeste Scheiß war, schossen die Spielhallen wie Pilze aus dem Boden und die Spielautomaten zogen wie ein Feuerwerk in unser jugendliches Leben ein, das wir mit staunenden Augen bewunderten. Die Spielhallen waren der einzige Ort, an dem es Videospiele gab, deren Technik noch […]

Lies das Senf dazu

Aus dem Leben eines Außenseiters (2)

Aus dem Leben eines Außenseiters (2)

SLASH IGNORE Manche Dinge lassen sich einfach nicht erklären. Zum Beispiel musste ich in meiner Schulzeit Unmengen an Milch saufen. Jeden Morgen stand da in der Klasse so eine Schachtel mit Halbliterpackungen Milch und es hieß, das ist gut für Dich, also trink es. Und ich soff brav das Zeug weg und lief ständig mit Bauchschmerzen rum, worauf sich keiner einen Reim machte und ich […]

Lies das Senf dazu

Les aventures marocaines (3)

Les aventures marocaines (3)

BILD: Von Maroc_Marrakech_Jemaa-el-Fna_Luc_Viatour.JPG: Lviatourderivative work: Massimo Telò – Diese Datei wurde von diesem Werk abgeleitet:  Maroc Marrakech Jemaa-el-Fna Luc Viatour.JPG:, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28338024   Les aventures marocaines (2) Les aventures marocaines (1). Aus den marokkanischen Tagebüchern, Teil 3: Marakesh Bekleidet mit Sandalen, kurzen Hosen und T-Shirts, aber mit riesig schweren Rucksäcken bepackt, wanderten wir vom Busbahnhof aus in Richtung unseres Hotels und wie an […]

Lies das Senf dazu

Las plantas de las islas canarias

Las plantas de las islas canarias

  *************

Lies das Senf dazu

Aus dem Leben eines Außenseiters

Aus dem Leben eines Außenseiters

MIT 18 540 Mark im ersten Lehrjahr und dazu 70 Mark Kindergeld das mir meine Mutter überließ und Handlangerarbeiten brachten mir nochmal 200. Das Zimmer mit Küche und Außenklo ohne Warmwasser oder Heizung machte 220, dazu Strom, Telefon, Tageszeitung und Zigaretten. Die Kohlen für den Ofen waren umsonst, aber ich musste sie in den Keller wuchten und dann wieder hoch in die Wohnung. Wie ich […]

Lies das Senf dazu

Schockschwerenot!

Schockschwerenot!

Jedes Wochenende ein anderes Hotel. Gar nicht so übel. Dass es von nun an immer so weiter ginge, war unwahrscheinlich, aber es war angenehm – keine Frage. Man kam gut rum im ganzen Land, sah‘ ne Menge und die Beziehung in der ich steckte, war alles andere als taufrisch, aber diese Art der Wochenendgestaltung legte eine angenehm weiche Watte über alles. Sich morgens über ausgedehnte […]

Lies das Senf dazu