Na, da schau her !

Das Martyrium

Das Martyrium

Es begann harmlos. Ab und zu wachte ich davon auf, wartete bis der Schmerz wieder vorbei war und schlief dann wieder ein. Das passierte nicht sehr oft und hielt nie sehr lange an. Aber dann wurde es regelmäßiger und ich begann, das Kopfweh mit Aspirin zu bekämpfen. Manchmal eine halbe Aspirin, manchmal versuchte ich es ohne, manchmal die ganze Pille. Aspirin half mir gegen alles […]

Lies das Senf dazu

Übers Schreiben

Übers Schreiben

SCHREIBEN Oft werde ich gefragt, warum ich schreibe und ich antworte gerne, weil ich’s kann, aber das scheint nicht genug All dieses Zeugs hier, wer liest das überhaupt und ich sage gerne, dass es mir egal ist, aber das reicht auch noch nicht Es ist doch sinnlos, wenn es nur so rumsteht und ich entgegne gerne, dafür ist es da, aber sie lassen nicht locker […]

Lies das Senf dazu

Moabit ist Beste

Moabit ist Beste

Inzwischen krieg‘ ich ein Gefühl für die Kiezlagen in der Stadt. Und ich brauchte eine Weile, um dahinter zu kommen. Wenn Du in Berlin beispielsweise nur fünfhundert Meter weiter ziehst – das sind mitunter zwei völlig verschiedene Welten. Nirgendwo in Berlin ist mir das bisher deutlicher geworden, als in Moabit. Es gibt dort mucksmäuschenstille Anwohnerstraßen, es gibt Mischlagen, in denen sich Altbauten der Zwanziger und […]

Lies das Senf dazu

Notizen aus der inneren Provinz

Notizen aus der inneren Provinz

EINE UNERWARTETE CHANCE Stell dir vor, du gehst zur Bank, schiebst deine Karte in den Schlitz, aber der Automat sagt, er kann die Karte nicht lesen und dann gehst du zum Schalter, legst sie vor und die Bankangestellte sagt, du hast überhaupt kein Konto dort, dann gehst du zum Termin beim Arbeitsamt, aber die kennen dich gar nicht, deine Sozialversicherungsnummer gibt es nicht und beim […]

Lies das Senf dazu

36 Fotos aus der Provinz Pesaro e Urbino

36 Fotos aus der Provinz Pesaro e Urbino

                                                                    * * * * * *************  

Lies das 1 x abgesenft

Zur Post

Zur Post

Dienstags und Donnerstags war Fußballtraining. Und danach trafen wir uns bei Eddie. Es war eine altbacken eingerichtete, voller Holztische und Holzstühle stehende Dorfkneipe. Es gab eine beachtlich lange Theke, die um zwei Ecken ging, es gab einen Geldspielautomaten und zwei Videospielautomaten, wovon mich einer ganz besonders faszinierte: Man musste mit einem Kran ein Containerschiff beladen. Das Schiff legte an, dann kam ein LKW und der […]

Lies das Senf dazu

Sommerpause: Tarzan

Sommerpause: Tarzan

Tarzan hatte ja keine Ahnung. 34 Jahre als Junggeselle gelebt und plötzlich fällt dieses Weib da aus dem Himmel und sagt ihm, er soll ein Baumhaus bauen. Tagsüber kommandierte sie ihn herum und nachts nuschelte sie ihm Sachen ins Ohr in einer Sprache, die er nicht verstand. „Darling“, sagte sie. „Mein edler Wilder. Du hast so viel zu geben. Sag Jane zu mir und lass […]

Lies das Senf dazu

Sommerpause: Hundert Jahre Bukowski

Sommerpause: Hundert Jahre Bukowski

Am vergangenen Sonntag, dem 16.08.2020, wäre Charles Bukowski 100 Jahre alt geworden. Grund genug, ihm auch den zweiten Teil der Sommerpause zu widmen. Du bist der Größte, Charles. Danke für alles. * DIE VERWANDLUNG Ich lebe mit einer Frau und vier Katzen zusammen, und an manchen Tagen kommen wir alle miteinander aus. An manchen Tagen habe ich Krach mit einer der Katzen an anderen Tagen […]

Lies das Senf dazu

Sommerpause: Noch drei Grüße an den Meister

Sommerpause: Noch drei Grüße an den Meister

RANGIERBAHNHOF Was ich fühle, wenn ich am Rangierbahnhof vorbeikomme (nie mit Absicht, sondern irgend- wohin unterwegs) ist das, was andere für etwas anderes empfinden. Ich sehe die Gleise, die vielen Güter- waggons – Kasten, Tanker, Tieflader – alle regungslos und in solcher Zahl, Puffer an Puffer, und nirgends eine Lok (wo sind die ganzen Loks?). Im Vorbei- fahren sehe ich es mir von der Seite […]

Lies das Senf dazu

Schlimmer geht immer!

Schlimmer geht immer!

(Bild von Pexels auf Pixabay) Es war Freitagmittag. Irgendwer hatte bei der letzten Feier einen halben, selbstgebackenen Marmorkuchen stehen lassen. Dazu packte ich meinen Schlafsack, die Zahnbürste, Jeans und T-Shirt und dreihundert Märker ein. In den Untiefen des Kofferraums meiner fahrbaren Badewanne fand ich zu meiner eigenen Überraschung eine fast komplette Palette Dosenbier. Das sollte reichen. Ich wollte übers Wochenende nach Amsterdam, zum Dämmen. Die […]

Lies das Senf dazu