Na, da schau her !

Sommerpause: Drei neue Grüße an den Meister

Sommerpause: Drei neue Grüße an den Meister

DIE TRETMÜHLE Wirklich, zu den schauderhaftesten Dingen gehört es, Nacht für Nacht im Bett zu liegen mit einer Frau die man nicht mehr pimpern will. Sie werden alt, sehen nicht mehr gut aus, fangen sogar schon an zu schnarchen, und verlieren ihr Temperament. Da liegst du also im Bett und manchmal drehst du dich um und berührst dabei ihren Fuß – mein Gott, schauderhaft! – […]

Lies das Senf dazu

La Boum

La Boum

Es gab da dieses Anzeigenblatt in den 80ern mit der Idee, Kleinanzeigen kostenlos zu veröffentlichen und den Verdienst über den Verkauf der Zeitung einzufahren – quasi das analoge Modell zu den heutigen Plattformen im Internet, wobei der Verdienst etwas weniger von der enthaltenen Werbung und etwas mehr vom Verkauf abhängig war. Ich erinnere mich noch genau an diese Nacht im Jazzkeller, als ich einen der […]

Lies das Senf dazu

Zeig doch mal die Billda! – 30 mal Rhodos

Zeig doch mal die Billda! – 30 mal Rhodos
Lies das Senf dazu

Ziemlich beste Freunde (2)

Ziemlich beste Freunde (2)

Ziemlich beste Freunde kamen und gingen andauernd. Ich lernte schnell welche kennen und oft folgten darauf intensive Phasen, in denen ich sie quasi täglich sah und plötzlich waren sie wieder weg. Das passierte mir so häufig, dass ich eine Liste meiner besten verschwundenen Freunde führte. Ich würde zu gerne wissen, was aus ihnen geworden ist, an was sie sich erinnern und vor allem, wie sie […]

Lies das Senf dazu

MindFuck

MindFuck

Bild: ffmop.de Die Achtziger waren wie eine Großpackung Schlaftabletten. Sie waren träge, sie waren safe und es gab verdammt viele Dinge, auf die man sich verlassen konnte. Samstagabend lief immer noch die Hitparade und selbst Ausnahmen wie DAF, Nina Hagen oder Ideal änderten daran nichts. Der Zauberwürfel beschäftigte ganze Schulklassen und das Fernsehprogramm bestand gefühlt nur noch aus Dallas, Denver und wie Bum-Bum Boris Tennisbälle […]

Lies das Senf dazu

Aus dem Leben eines Außenseiters (4)

Aus dem Leben eines Außenseiters (4)

GUT ERZOGEN Oft sagen andere zu mir warum hast du das nicht abgewürgt und dir das alles angehört und dann hebe ich die Schultern und sage: „Weiß nicht“, aber in Wirklichkeit weiß ich es natürlich Ich bringe es auch nicht fertig, jemandem am Telefon zu sagen, dass ich nicht hören will, was er sagt. Stattdessen mache ich „mh“ und „ja“ und „aha“ und hoffe einfach […]

Lies das Senf dazu

Ziemlich beste Freunde

Ziemlich beste Freunde

Ziemlich beste Freunde kamen und gingen andauernd. Ich lernte schnell welche kennen und oft folgten darauf intensive Phasen, in denen ich sie quasi täglich sah und plötzlich waren sie wieder weg. Das passierte mir so häufig, dass ich eine Liste meiner besten verschwundenen Freunde führte. Ich würde zu gerne wissen, was aus ihnen geworden ist, an was sie sich erinnern und vor allem, wie sie […]

Lies das Senf dazu

Les aventures marocaines (4)

Les aventures marocaines (4)

Die Tage und Wochen flogen nur so dahin. Paul und ich hatten uns von den Bergen Tetouans aus nach Süden bewegt, lebten eine Weile in Fés und Marakesh und fuhren mit den Überlandbussen über Méknes weiter in Richtung Wüste. Das Busfahren verlief eigentlich immer gleich. Man fragte sich im Ort durch, wo die Tickets verkauft wurden und der Verkäufer nannte uns die Abfahrtszeit, meist war […]

Lies das Senf dazu

Aus dem Leben eines Außenseiters (3)

Aus dem Leben eines Außenseiters (3)

JÜRGEN Wisst ihr, ich habe eine Menge Leute sterben sehen, hilflosen Menschen den Arsch abgewischt und Junkies dabei geholfen, ihren Stoff zu drücken, auf den immergleichen Barhockern mit Säufern die Zeit totgeschlagen, dabei zugesehen, wie Messies im Dreck ersticken und weiß Gott mehr als einmal Glück gehabt, nicht selbst drauf zu gehen. Aber worauf ich raus will; ich habe jetzt endlich meinen Freund Jürgen besucht, […]

Lies das Senf dazu

Coke!

Coke!

Bild von Gaby Stein auf Pixabay Die Arbeit in der Fabrik war stumpfsinnig und öde. Es ging darum, zwölf Kilo schwere Getriebegehäuse auf das Laufband der Maschine zu wuchten und sie auf der anderen Seite des Bands, wenn die Roboter sie bearbeitet und geformt hatten, wieder runter zu heben. Sechs Stück davon passten in eine Gitterbox rein. Dann fuhr ich die Box mit einer Ameise […]

Lies das Senf dazu