Die hätten wir wieder

Die Fabrik war am Stadtrand

Wir schufteten an Getriebegehäusen
jedes zwölf Kilo schwer

Alle acht Stunden musste ich
sechzehnmal sechs von diesen Dingern schaffen
damit das Band nicht stehenblieb

Die Arbeit war schwer und stumpfsinnig
man konnte stundenlang malochen
ohne nur einmal an Sex zu denken
oder an das Spiel nächste Woche

Wenn man mittags in die Halle kam
konnte man den Metallstaub sehen
wie er durch das Sonnenlicht tanzte
welches das Dachfenster uns ließ
damit wir wussten dass es Tag war

Alle wie in Maschinenöl gebadet
jeder von uns stank danach
die Haut brannte trotz der Handschuhe
unsere Kehlen waren ausgetrocknet 
aber man trainierte sich Muskeln an
die man vorher nicht kannte

Mein Job war es
die Monster von der Maschine zu holen
an vierzehn Stellen zu bearbeiten
und in die Gitterbox zu wuchten
dann wurden sie zur nächsten Maschine gekarrt
wo irgendein anderes armes Schwein
irgendwas anderes mit den Dingern machte

Nach jeder Schicht tönte die Sirene
und wir gingen gemeinsam zum Pissen
in das einzige Klo weit und breit
wo man sich die Hände vorher wusch
die ganzen Kerle erschöpft
erleichtert dass es zu Ende war
und fest dazu entschlossen
nie mehr wieder zu kommen

Wir redeten nicht viel
aber immer sagte einer
die hätten wir wieder
und jedes Mal sagte einer
gottseidank
und nach jeder Woche hieß es
die hätten wir wieder
und nach jedem Monat
das Jahr geht auch vorbei.

 

 

 

 

 

*************

 

Ein Kommentar

  1. Gelesen am 5.7.17 zur Kreuzberger Literaturwerkstatt (Nepomuk), Text 1

Schreibe einen Kommentar zu Wasissn Abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.