Na, da schau her !

Das goldene Hinkelsnest

Das goldene Hinkelsnest

Neulich sah ich mir den „goldenen Handschuh“ an. Ein Film über den Psychopathen Honka, der in den 70ern mehrere Frauen kalt machte, um sie dann in Einzelteilen in die Gauben seiner Dachstube zu stopfen. Vermutlich war ihm das Rausschleppen der Leichenteile zu mühsam. Das erinnerte mich schlagartig an alte Zeiten. Nicht etwa, dass ich dazu neigte, irgendwem Gewalt anzutun. Ich kann mich auch sonst an […]

Lies das Senf dazu

Things that make you go hmmh

Things that make you go hmmh

Okay, es ist nun mal so. Das Leben läuft größtenteils digitalisiert ab und wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, hat uns das nicht gerade weitergebracht. Ganz im Gegenteil. Was uns das Leben erleichtern sollte, hält uns auf, weil wir ständig damit beschäftigt sind, uns selbst zu organisieren. Unsere Selbstverwaltung, inklusive Online Shopping, Facebook, Instagram und Co, Freizeitgestaltung, Reisen und Hobbies, also genau das, was […]

Lies das Senf dazu

Daumen im Wind

Daumen im Wind

Ich hasste diese Termine auf dem Arbeitsamt. Aber ich musste dahin, wenn ich meine Bleibe und das bisschen Geld nicht verlieren wollte. „Bringen Sie Ihr Ausweisdokument mit“, stand da immer. „Ich möchte mit Ihnen über Ihre Beschäftigungssituation reden“. Es waren die Achtziger. Es gab keine Beschäftigung. Es gab oft genug nicht mal eine Situation. Man war froh, durchzukommen. Ich musste es schaffen, bis acht Uhr […]

Lies das Senf dazu

Duzi Duzi

Duzi Duzi

Sie schreien mich zu jeder vollen Stunde an. Nichts im Radio ist derzeit so impertinent wie die Lidl- und Aldi-Spots. Fürchterlich nervige Frauenstimmen, die sich schmerzhaft ins Ohr schälen, brüllen irgendwelche Angebote raus. „Cherrytomaten – die 300 Gramm Packung diese Woche nur Einsneunundsiebzig – sie sparen ZWANZIG Cent!!!“ Ich hingegen würde liebend gern zwanzig Cent mehr zahlen, wenn ich mir das nicht mehr anhören müsste, […]

Lies das Senf dazu

Hit the road, Buchhalter (8)

Hit the road, Buchhalter (8)

Aus der Serie: Die Abenteuer mit dem Buchhalter; Teil 8: Die Polizei, Dein Freund und Helfer Hier geht es zum ersten Teil! Hier geht es zum zweiten Teil! Hier geht es zum dritten Teil! Hier geht es zum vierten Teil! Hier geht es zum fünften Teil! Hier geht es zum sechsten Teil! Hier geht es zum siebten Teil!   „Weißt Du, was ich komisch finde?“ […]

Lies das Senf dazu

Dreißig Mal Winter

Dreißig Mal Winter

 

Lies das Senf dazu

Der große Brand

Der große Brand

Die Bottiche waren so schwer, dass der Aufzug leicht in die Knie ging, als wir sie reinwuchteten. Drei randvolle 50-Liter-Tonnen hatten wir zusammen. Charly war es, der auf die Idee kam, sich Tante Margot als Abnehmer für Ihre überreifen Pflaumen anzubieten. „Wir machen da astreinen Stoff draus“, sagte er. Er wusste, wie das geht und ich war verdammt heiß drauf, es zu erfahren. Er hatte […]

Lies das Senf dazu

Zweikommazwei

Zweikommazwei

Als die blauen Lichter hinter uns auftauchten, war mir sofort klar, dass ich geliefert war. Es war vier Uhr morgens, ich hatte eindeutig zu viel gebechert, ich hatte drei betrunkene Mitfahrer – und sie würden mich dran kriegen. Eigentlich wusste ich, wie man mit diesen Kontrollen souverän umgeht. Es nützte einfach wenig, sein schlechtes Gewissen spüren zu lassen und verlegen zu stammeln, dass man sonst […]

Lies das Senf dazu

Wie man das Volk zählt

Wie man das Volk zählt

Bild: Wikimedia Commons: Volkszählungsbögen an der Mauer 1987   Volkszählung? Nicht mit uns. Eine kleine Erzählung zum zivilen Ungehorsam aus einem halben Land, das es nicht mehr gibt. Es muss so Anfang 88 gewesen sein, als ich beim Umziehen in einer Ecke meiner Küche etwa zweihundert Volkszählungsbögen fand. Alle vollständig ausgefüllt, aber ohne Erfassungsnummern, die fein säuberlich ausgestanzt daneben lagen. Ich hatte schlicht vergessen, sie beim […]

Lies das Senf dazu

Der Name der Schreibkrise

Der Name der Schreibkrise

Kuriere gerade meinen Muskelkater nach dem Umzug aus. Der hält jetzt schon sieben Tage an. Um ganz genau zu sein, kuriert er sich von selbst aus. Einfach abwarten, sage ich mir. Das kann ich ganz gut. Hartnäckig abwarten. Ich muss mir das mit den Umzügen künftig leichter machen. Wenn ich alles, was ich seit einem Jahr nicht mehr in der Hand hatte, nicht mit umziehen […]

Lies das Senf dazu